Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Für alles was mit Steuergeräten zu tun hat. Bitte eventuell auch im speziellen Forum Ihres Rollertyps suchen.
Antworten
Claves
Beiträge: 15
Registriert: Mo 6. Mai 2024, 20:11
Roller: Niu N1s
PLZ: 2
Land: anderes Land
Kontaktdaten:

Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Claves »

Ich werde meinen Lingbo 72352-Controller (Gen 5) einrichten.

Ich denke so:
Wenn ich „Default battery current limiting value“ auf 50 Ampere eingestellt habe. Damit ist die Geschwindigkeit gemeint, bis zu der dieser Effekt das Fahrzeug anziehen kann. Wenn also die Höchstgeschwindigkeit erreicht ist und der Gashebel losgelassen wird, dreht der Motor mit einer Geschwindigkeit, die eine BACK EMF erzeugt. Das kann ungefähr die gleiche Leistung wie ein Dynamo haben. Würde ich einfach sagen, dass ich als Ausgangspunkt die Flux Weakening auf den gleichen Wert von 50 Ampere einstellen sollte? Als Basis oder soll es kleiner sein? 50 %

Benutzeravatar
Onkel_Otto
Beiträge: 250
Registriert: Mi 17. Nov 2021, 09:14
Roller: Rascal AutoGo 550 / Elektrofrosch Max (120Ah LiFePo4)
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Onkel_Otto »

Flux weakening hat nichts mit Rekuperation zu tun. Hier wird lediglich das Drehfeld des Motors manipuliert um hohere Drehzahlen auf Kosten der Effizienz zu erziehlen. Die Geschwindigkeit ist meist durch die Motorbauart und die verwendete Akkuspannung begrenzt. Um schneller zu werden wäre es besser die Spannung zu erhöhen. Bedingt dann aber anderen Controller, Akku und wahrscheinlich auch den DC-DC-Wandler.

Bei meinem Kelly 7230s wird der Strom für die Feldschwächung auf den Batterie-Current draufgeschlagen. Wenn ich also bei mir 85A "Bat Current Limmit" und 30A "Min Excitation Curr" (die Bezeichnung für das Field weakening bei Kelly) einstelle, kann es vorkommen, das gut 115A aus dem Akku gezogen werden. Damit bekomme ich meine Kiste teilweise bis 50% schneller. Lohnt sich bei mir aber nicht wirklich bei unseren Straßen und dem China-Fahrwerk und ist auch nicht sehr Materialverträglich.

Benutzeravatar
didithekid
Beiträge: 5244
Registriert: So 6. Mai 2018, 06:15
Roller: div. L3e-Roller (80-97 km/h), ZERO SR/F
PLZ: 53757
Wohnort: Sankt Augustin - Menden
Tätigkeit: Ingenieur im Staatsdienst
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von didithekid »

Hallo,
mit ist bei einem Fahrzeug lieber, dass es zusehens langsamer wird, sobald der Gasgriff auf Null gedreht wird.
Sei also vorsichtig mit zuviel flux weak Strom und dessen Auswirkungen.

Viele Grüße
Didi
_______________________________________________________________________________________________________________________Thunder-Fury100/ MASINI Sportivo S (2010, 2011, 2012) 5kW, Innoscooter EM6000L 5kW (2011), ZERO SR/F 17.3 (2023)

Claves
Beiträge: 15
Registriert: Mo 6. Mai 2024, 20:11
Roller: Niu N1s
PLZ: 2
Land: anderes Land
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Claves »

Onkel_Otto hat geschrieben:
So 12. Mai 2024, 00:10
Flux weakening hat nichts mit Rekuperation zu tun. Hier wird lediglich das Drehfeld des Motors manipuliert um hohere Drehzahlen auf Kosten der Effizienz zu erziehlen. Die Geschwindigkeit ist meist durch die Motorbauart und die verwendete Akkuspannung begrenzt. Um schneller zu werden wäre es besser die Spannung zu erhöhen. Bedingt dann aber anderen Controller, Akku und wahrscheinlich auch den DC-DC-Wandler.

Bei meinem Kelly 7230s wird der Strom für die Feldschwächung auf den Batterie-Current draufgeschlagen. Wenn ich also bei mir 85A "Bat Current Limmit" und 30A "Min Excitation Curr" (die Bezeichnung für das Field weakening bei Kelly) einstelle, kann es vorkommen, das gut 115A aus dem Akku gezogen werden. Damit bekomme ich meine Kiste teilweise bis 50% schneller. Lohnt sich bei mir aber nicht wirklich bei unseren Straßen und dem China-Fahrwerk und ist auch nicht sehr Materialverträglich.
Danke für die Antwort,

Klingt, als wäre es sogar besser, die maximale Verstärkerleistung am Controller zu erhöhen, als die Flussschwächung zu erhöhen, wenn im BMS Platz ist?

Was wäre, wenn Sie von 85 Ampere + 30 Ampere auf 115 Ampere und 0 Feldschwächung umgestiegen wären? gleicher Effekt?

Wenn Sie jetzt den maximalen Strom und die Flussschwächung hinzufügen, können dann in den Kabeln zum Motor ziemlich viele Ampere anliegen?

Haben Sie eine Ahnung, wie Lingbo berechnet? Sind sie mehr wie Kelly?

Benutzeravatar
Onkel_Otto
Beiträge: 250
Registriert: Mi 17. Nov 2021, 09:14
Roller: Rascal AutoGo 550 / Elektrofrosch Max (120Ah LiFePo4)
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Onkel_Otto »

Wie Lingbo das genau berechnet habe ich leider keine Ahnung, wird aber von der Funktion ähnlich zu meinem verbauten Kelly sein. Ich versuche das mal einfach zu erklären.
Den Batteriestrom auf 115A zu stellen bringt leider keine höhere Geschwindigkeit, nur mehr Leistung beim Anfahren.
Diese "selbst begrenzenden" Motoren laufen etwas anders als gewöhnlich. Dazu gibt es noch den Phasenstrom (Phase Current) welcher in Verbindung mit dem Batteriestrom (Batterie Current) und der Akkuspannung die Leistung des Motors steuert.

Ich erkläre das am besten mal am Verhalten von meinem Max:
Beim Anfahren hat der Motor fast einen Kurzschluss durch die fehlende Gegeninduktion. Hier fliest dann der im Controller eingestellte Phasenstrom (bei mir 300A). Die Motorspannung (und damit die Motorleistung) baut sich mit steigender Drehzahl und Gegeninduktion dann langsam auf und wird dann bei Erreichen vom Batteriestrom-Limmit wieder begrenzt. Der Phasenstrom bestimmt also die Beschleunigung beim Anfahren. Bei etwa 35km/h (ca 3500U/min des Motors) ist der optimale Punkt (max Phasenstrom bei maximaler Motorspannung und Batteriestrom-Limit) erreicht. Hier werden dann in meinem 2,5 kW-Motor über 6 kW verbraten. Mit steigender Geschwindigkeit erhöht sich die Gegeninduktion aber weiter und der Phasenstrom fällt. Da die Spannung bereits auf Maximum ist, fällt damit jetzt auch der Batteriestrom. Irgendwann reicht die Motorleistung dann nicht mehr um das Fahrzeug weiter zu beschleunigen. Bei etwa 45 km/h ist der Punkt erreicht, an dem mein Fahrzeug so nicht weiter beschleunigen kann. Hier liegt dann die Motorleistung nur noch bei den angegebenen 2,5 kW.
Bei etwa 50 km/h (z.B. bergab) ist der Punkt erreicht, wo die Spannung der Gegeninduktion gröser als die Akkuspannung wird. Hier bekomme ich dann gar keine Leistung mehr in den Motor. Hier greift das Field Weakening ein um das Magnetfeld so zu manipulieren, das ich die Gegeninduktion soweit herunterbekomme um weiterhin Strom in den Motor zu bekommen und entsprechend noch mechanische Leistung zu erzeugen. Das Bekämpfen der Gegeninduktion benötigt zusätzlich Strom (beim Kelly - Min Excitation Curr) und macht damit die ganze Sache ineffizienter. Allerdings komme ich durch diesen Trick auf höhere Drehzahlen im Motor. Bei mir sind damit über 6000 U/min (über 60 km/h bei einem Fahrzeug mit über einer halben Tonne Gewicht) möglich.
Bei Antrieben, welche nur Controllerbegrenzt sind, ist natürlich die Feldschwächung nicht nötig, da der Motor selbst noch Energie aufnehmen kann. Allerdings sind das bauartbedingt die wenigsten Fahrzeuge der Mopedklasse. Deswegen steht wegen der Leistungsbegrenzung meistens der Motor im CoC und nicht der Controller.

Claves
Beiträge: 15
Registriert: Mo 6. Mai 2024, 20:11
Roller: Niu N1s
PLZ: 2
Land: anderes Land
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Claves »

Onkel_Otto hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2024, 07:13
Wie Lingbo das genau berechnet habe ich leider keine Ahnung, wird aber von der Funktion ähnlich zu meinem verbauten Kelly sein. Ich versuche das mal einfach zu erklären.
Den Batteriestrom auf 115A zu stellen bringt leider keine höhere Geschwindigkeit, nur mehr Leistung beim Anfahren.
Diese "selbst begrenzenden" Motoren laufen etwas anders als gewöhnlich. Dazu gibt es noch den Phasenstrom (Phase Current) welcher in Verbindung mit dem Batteriestrom (Batterie Current) und der Akkuspannung die Leistung des Motors steuert.
Macht jetzt, wo ich es lese, Sinn.
Onkel_Otto hat geschrieben:
Mo 13. Mai 2024, 07:13
Ich erkläre das am besten mal am Verhalten von meinem Max:
Beim Anfahren hat der Motor fast einen Kurzschluss durch die fehlende Gegeninduktion. Hier fliest dann der im Controller eingestellte Phasenstrom (bei mir 300A). Die Motorspannung (und damit die Motorleistung) baut sich mit steigender Drehzahl und Gegeninduktion dann langsam auf und wird dann bei Erreichen vom Batteriestrom-Limmit wieder begrenzt. Der Phasenstrom bestimmt also die Beschleunigung beim Anfahren. Bei etwa 35km/h (ca 3500U/min des Motors) ist der optimale Punkt (max Phasenstrom bei maximaler Motorspannung und Batteriestrom-Limit) erreicht. Hier werden dann in meinem 2,5 kW-Motor über 6 kW verbraten. Mit steigender Geschwindigkeit erhöht sich die Gegeninduktion aber weiter und der Phasenstrom fällt. Da die Spannung bereits auf Maximum ist, fällt damit jetzt auch der Batteriestrom. Irgendwann reicht die Motorleistung dann nicht mehr um das Fahrzeug weiter zu beschleunigen. Bei etwa 45 km/h ist der Punkt erreicht, an dem mein Fahrzeug so nicht weiter beschleunigen kann. Hier liegt dann die Motorleistung nur noch bei den angegebenen 2,5 kW.
Bei etwa 50 km/h (z.B. bergab) ist der Punkt erreicht, wo die Spannung der Gegeninduktion gröser als die Akkuspannung wird. Hier bekomme ich dann gar keine Leistung mehr in den Motor. Hier greift das Field Weakening ein um das Magnetfeld so zu manipulieren, das ich die Gegeninduktion soweit herunterbekomme um weiterhin Strom in den Motor zu bekommen und entsprechend noch mechanische Leistung zu erzeugen. Das Bekämpfen der Gegeninduktion benötigt zusätzlich Strom (beim Kelly - Min Excitation Curr) und macht damit die ganze Sache ineffizienter. Allerdings komme ich durch diesen Trick auf höhere Drehzahlen im Motor. Bei mir sind damit über 6000 U/min (über 60 km/h bei einem Fahrzeug mit über einer halben Tonne Gewicht) möglich.
Bei Antrieben, welche nur Controllerbegrenzt sind, ist natürlich die Feldschwächung nicht nötig, da der Motor selbst noch Energie aufnehmen kann. Allerdings sind das bauartbedingt die wenigsten Fahrzeuge der Mopedklasse. Deswegen steht wegen der Leistungsbegrenzung meistens der Motor im CoC und nicht der Controller.
Wenn ich Sie richtig verstanden habe und Sie sagen, dass mehr AMP mehr Leistung bringt, aber nicht die Höchstgeschwindigkeit.
Wenn Sie dann 50 Ampere als max current haben und ich meine Höchstgeschwindigkeit ohne field weakening erreiche, sagen wir 55 km/h. Wäre es dann richtig, den max current auf 40 Ampere zu senken und die feild weakening mit 10 Ampere zu aktivieren, um die Höchstgeschwindigkeit auf Kosten der Leistung auf 60 km/h zu erhöhen?
Habe ich dich dann richtig verstanden?

(Wenn ich mehr Leistung opfern möchte, kann ich einen 30-Ampere-Controller mit 20-Ampere-Feldschwächung verwenden und trotzdem schneller rollen.)

Gibt es eine einfachere Regel, wie man die field weakening grob einstellt?
Max. current/Field Weakening = 75/25 oder 50/50 oder 100/25 in Prozent??

Benutzeravatar
Onkel_Otto
Beiträge: 250
Registriert: Mi 17. Nov 2021, 09:14
Roller: Rascal AutoGo 550 / Elektrofrosch Max (120Ah LiFePo4)
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Onkel_Otto »

Wenn max Current gesenkt wird, wird auch die maximale Motorleistung gedrosselt. Du kommst also wieder langsamer auf Touren. Ob da field weakening noch Sinn macht muss man ausprobieren. Ich hatte bei mir 85A Batt. Current (das hat der originale Controller auch) ,30A Min Excitation Curr und die maximale Motordrehzahl auf 7000. Das war ein Vorschlag direkt von Kelly. Ging ab wie die Post, aber dafür flog immer mal wieder der 80A Batterieschalter. Das Beste wird wohl ein Rantasten an das Optimum mit der eigenen Fahrweise.
Bei mir war es nur ein Test, für mich ist das auch ohne ausreichend bei unseren schlechten Straßen und die Rennleitung hat im allgemeinen auch etwas dagegen :D

Claves
Beiträge: 15
Registriert: Mo 6. Mai 2024, 20:11
Roller: Niu N1s
PLZ: 2
Land: anderes Land
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Claves »

Onkel_Otto hat geschrieben:
Di 14. Mai 2024, 20:14
Wenn max Current gesenkt wird, wird auch die maximale Motorleistung gedrosselt. Du kommst also wieder langsamer auf Touren. Ob da field weakening noch Sinn macht muss man ausprobieren. Ich hatte bei mir 85A Batt. Current (das hat der originale Controller auch) ,30A Min Excitation Curr und die maximale Motordrehzahl auf 7000. Das war ein Vorschlag direkt von Kelly. Ging ab wie die Post, aber dafür flog immer mal wieder der 80A Batterieschalter. Das Beste wird wohl ein Rantasten an das Optimum mit der eigenen Fahrweise.
Bei mir war es nur ein Test, für mich ist das auch ohne ausreichend bei unseren schlechten Straßen und die Rennleitung hat im allgemeinen auch etwas dagegen :D
Wie verhält sich der Motor bei zu starker field weakening? Motorbremst es dann den Motor?

Ich verstehe das Problem, bessere Straßen sind sicherer, mit höherer Geschwindigkeit und die Rennleitung kann nur etwas sagen, wenn sie dich erwischt. Ich persönlich finde, dass das Trimmen mit Aufklebern nicht so viel Spaß macht!

Benutzeravatar
Onkel_Otto
Beiträge: 250
Registriert: Mi 17. Nov 2021, 09:14
Roller: Rascal AutoGo 550 / Elektrofrosch Max (120Ah LiFePo4)
PLZ: 0
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Onkel_Otto »

Ich habe das nie ausprobiert, da mir die mit den angegebenen Werten erreichbare Geschwindigkeit schon zu viel war. Außerdem hätte ich meine ganze Verkabelung und die Batterieschalter erneuern müssen.
Inzwischen sind zwar die Kabelquerschnitte bei mir um einiges erhöht, aber eigentlich nur um die dort entstehende Wärmeentwicklung einzudämmen,
Beim Test auf der Werkbank waren die Motordrehzahlen auf alle Fälle beeindruckend, allerdings ebend ohne Last. Im Normalfall muss mein 2,5kW Motor schon über 6kW verkraften. Das ist für die im Motor eingebauten Anschlußkabel schon absolut grenzwertig. Ich habe es bereits einmal geschafft, das sich diese Kabel ein wenig mit magischem Rauch aufgelöst hatten (im originalen Zustand). Deswegen habe ich da keine weiteren Experimente mit gemacht.
Zuletzt geändert von Onkel_Otto am Do 16. Mai 2024, 06:38, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Fasemann
Beiträge: 2813
Registriert: Sa 14. Okt 2017, 22:05
Roller: Nova E-Retro Star
PLZ: 21614
Wohnort: Buxtehude
Tätigkeit: Kann so ziemlich vieles
Kontaktdaten:

Re: Grundeinstellung zur Flux weakening, auf die kindische Art.

Beitrag von Fasemann »

Kabel ist schon wichtig, ich hatte die Tage paar Mal gut handwarm vom Akku zum Roller.
Dateianhänge
IMG_20240226_203837.jpg
Die bleiben aber kalt
Von 2017 an 2x GoE zusammen mit 25 Tkm verkauft 4/24
Nova E-Retro Star exBlei aus 2020, ab 02/24 und 1000 km mit Lithium.
4/24 Tisto Luna mit 700 km eingezogen

Antworten

Zurück zu „Steuergeräte / Controller“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste